www.der-ahrensburger-fall.de,

eine Internetseite für die Initiative Missbrauch in Ahrensburg!

Wir sind eine kleine Initiative, die aus Betroffenen, Angehörigen und Unterstützern besteht.
In unterschiedlicher Intensität und mit zeitweilig wechselnden Aktiven hat die Initiative unterschiedliche Ziele verfolgt und zum Teil erreicht.
Den persönlichen Aufbruchs- und Aufarbeitungsprozess, haben die einzelnen Betroffenen und Angehörigen individuell gestaltet und erlebt und tun dies auch weiterhin. Dabei waren und sind sie unterschiedlich stark miteinander vernetzt und auch mit unterschiedlichen Anteilen an den Bemühungen der Initiative beteiligt.
Die Initiative wiederum lebt seit Anbeginn das Verständnis die individuellen Einzelwege zu schützen und zu unterstützen, wenn dies gewünscht ist. – Gleichzeitig ist sie von Beginn an geleitet von der Verpflichtung eine gesellschaftliche Bewegung zu schaffen, die den Ahrensburger Fall bzw. generell Missbrauch in der evangelisch-lutherischen Kirche in der Form, wie er in Ahrensburg begangen und vertuscht wurde, nicht mehr möglich macht.

www.missbrauch-in-ahrensburg.de
Um Ihre Ziele zu erreichen, hat die Initiative in 2010 die Homepage www.missbrauch-in-ahrensburg.de in´s Leben gerufen und zu dem fortentwickelt, was sie heute ist:
Eine umfangreiche Sammlung zum Thema Missbrauch (Aufbruch u. Aufarbeitung) im Raume der evangelisch-lutherischen Kirche, speziell in Ahrensburg.

Missbrauch in Ahrensburg e.V.
Aus der Initiative ging zudem im Jahr 2010 die Gründung des Vereins Missbrauch in Ahrensburg e.V. hervor. Bis die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes in 2013 beschloss das Konstrukt des eingetragenen Vereins aufzulösen, waren 3 intensive Jahre Vereinsarbeit zu dem hochsensiblen Thema Missbrauch mit all seinen Begleiterscheinungen vorausgegangen.

Mahnwache
Die am Buß- und Bettag 2010 ausgerufene Mahnwache hat anfangs wöchentlich, dann einmal im Monat gegen das Vergessen erinnert. In diesen Tagen jährt sich das Datum zum 4.Mal und gibt Zeugnis dafür, dass viele Menschen aus unterschiedlichen Gründen und Motivationen bereit sind offen zu sprechen und für ihre Überzeugung zu stehen.

Die Initiative heute
Was heute die Initiative ausmacht, ist nach wie vor der Motor und viele verbundene Menschen aus nahezu allen beteiligten Personengruppen. Und das ist wichtig, denn die Bewegung kann nicht zu Ende sein, wenn die ermittelten Baustellen in dem Untersuchungsbericht der unabhängigen Expertenkommission gerade einmal offengelegt, aber noch nicht bearbeitet wurden.

Anselm Kohn